Die Vielseitigkeit des Baumes des Jahres 2016

Written by admin. Posted in Allgemein

Baum des Jahres

Zum Baum des Jahres 2016 wurde die Winterlinde, botanisch Tilia cordata, gekürt. Als Begründung wurde die Vielseitigkeit dieses Baumes genannt. Sie ist bereits seit hunderten von Jahren in unseren Breitengraden kultiviert. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sie vielen Dichtern und Musikern als Muse diente. Oft war eine Winterlinde der Mittelpunkt und somit der Treffpunkt des dörflichen Lebens. Die Gerichtsbarkeit fand ebenfalls unter Winterlinden statt. Auch heute sind sie noch als Tanz- und Freiheitslinden zu finden. Ihre Blüten und Blätter werden auch heute noch zu medizinischen Zwecken mit guter Wirkung eingesetzt. Letztlich ist sie eine fast unerschöpfliche Nahrungsquelle für viele Tiere. Wer hat nicht schon einmal während der Blüte unter dem Baum des Jahres 2016 gesessen und sich vom Summen der vielen Insekten, die Nektar sammeln, einlullen lassen.

Der Baum des Jahres 2016 als Bau- und Parkettholz

Es handelt sich um weiches, leichtes Holz, das mit dem der Fichte verglichen werden kann. Es verfügt über relativ kurze Faser, was ihm zu einer geringen Elastizität verhilft. Da das Holz nicht feuerresistent ist, wird es nicht als dauerhaft eingestuft. Dies sind auch die Gründe, weshalb es gerne von Schadinsekten heimgesucht wird. Hierzu gehören unter anderem der Holzwurm und der Holzbock. Imprägnieren erhöht die Lebensdauer nur um ein Geringes.

Aufgrund seiner weichen Beschaffenheit wird das Lindenholz sehr gerne für Schnitzarbeiten, aber auch die Herstellung von Musikinstrumenten verwendet. Bei starker Sonneneinstrahlung kann es leider zu Verfärbungen kommen. Lindenholz gilt als mittelschwer, zerstreutporig und wenig schwindend. Es lässt sich leicht bearbeiten. Auch die Veredelung durch Beizen sowie mit Anstrichen lässt das leicht formbare Holz einfach über sich ergehen.

Vom Kleinkind zum Schulkind – so verändert sich das Kinderzimmer

Written by admin. Posted in Allgemein

Zimmer im Wandel

Aus dem Kleinkind ist nun ein Schulkind geworden. Das bringt Veränderungen mit sich. Da taucht die Frage auf: Kinderzimmer für Schulkinder richtig einrichten? Wie machen Sie das? Was müssen Sie beachten?

Es ist vor allem wichtig, dass Ihr Schulkind nun einen geeigneten Platz für seine Hausaufgaben hat. Am besten eignet sich dazu natürlich ein Altersentsprechender Schreibtisch, woran Ihr Kind bequem sitzen und gut sehen kann. Es ist wichtig, dass dieser auf die Größe Ihres Kindes eingestellt ist. Gut ist es z.B. wenn der Tisch am Tageslicht platziert wird und genug Platz bietet um seine Hefte, Bücher und Utensilien auszubreiten. Wenn Ihr Kind lernt, wenn es schon dunkel ist, sollte für eine angemessene Beleuchtung gesorgt werden, damit Ermüdungserscheinungen verhindert werden.

Der Schreibtischstuhl sollte von der Größe her zum Schreibtisch passen, damit Ihr Kind daran eine gute Körperhaltung einnehmen kann. So wird es beim lernen nicht so schnell müde und bekommt auch keine körperlichen Schäden.

Nichts desto trotz ist Ihr Schulkind auch immer noch ein Kind, welches nicht nur lernen soll. Es soll auch Kind sein und damit Platz zum Spielen haben. Wenn Sie das Kinderzimmer für Schulkinder also richtig einrichten, es aber nicht groß genug ist, um den Platz zum Lernen und den zum Spielen zu vereinbaren, dann könnte Ihr Schulkind die Hausaufgaben auch am Küchentisch machen und im Kinderzimmer hätte es dann noch Platz zum Spielen.

Das Kinderzimmer für Schulkinder richtig einrichten können Sie, indem Sie in einem Regal Platz für Arbeitsmaterial schaffen, welches Ihr Kind von nun an brauchen wird. Ich würde empfehlen, dort Ablagemappen oder Register anzulegen, worin Sie das Material nach Thema sortieren können. So findet Ihr Kind die Dinge, die es braucht auf Anhieb.

Ein Parkettboden, der durch Individualität punktet

Written by admin. Posted in Bodenbelag

Mosaikparkett

Parkett hat sich im Laufe der Jahre trotz seines recht hohen Preises aufgrund seiner natürlichen Optik einen festen Platz als Bodenbelag im Wohn- und Arbeitsbereich erobert. Wer keinen so weiten finanziellen Spielraum hat, aber dennoch auf die Gemütlichkeit des Holzambientes nicht verzichten möchte, kann auf Mosaikparkett zurückgreifen. Neben dem vergleichsweise günstigen Preis eröffnet diese Parkettart eine große gestalterische Freiheit, was seine individuelle Raumwirkung betrifft.

Massive Parkettart

Mosaikparkett besteht aus einzelnen Vollholzlamellen, die eine Dicke zwischen 8 und 10 mm aufweisen. Die Stäbe sind zu quadratischen Mustern zusammengestellt, die wiederum auf Netzen befestigt sind. Dies vereinfacht das Verlegen des Parketts.

Umfangreiche Designvielfalt

Mosaikparkett ist ein eleganter Bodenbelag, der für alle Räumlichkeiten gut geeignet ist. Da er robust und strapazierfähig ist, kommt er auch für stark frequentierte Bereiche infrage. Mosaikparkett überzeugt insbesondere durch seine Vielfalt verschiedenster Hölzer, die das ganze Spektrum europäischer und amerikanischer, aber auch exotischer Holzarten umfasst. Beliebte Verlegevarianten sind das Würfelmuster, das Fischgrät oder der englische Verband.

Was beim Verlegen zu beachten ist

Als geübter Heimwerker werden Sie keine Probleme haben, Mosaikparkett selbst zu verlegen. Fangen Sie entweder klassisch von der Raummitte aus an oder beginnen Sie von der Mitte einer Seitenwand. Sie sollten die einzelnen Parkettplatten zunächst lose auslegen, um einen optischen Gesamteindruck zu gewinnen. Zu kleine Randstücke sollten Sie in jedem Fall vermeiden, denn diese sind nicht nur schwer einzupassen, sie sind optisch auch wenig ansprechend. Für einen sauberen Zuschnitt der einzelnen Platten ist eine Unterflursäge das geeignete Werkzeug. Die Verklebung der Mosaikplatten erfolgt reihenweise. Erst wenn der Kleber vollständig getrocknet ist, wird der Boden geschliffen. Daran schließt sich das Versiegeln, Wachsen oder Ölen des Parketts an.

Ein Terrassenbelag aus Teakholz bedeutet Ästhetik pur

Written by admin. Posted in Allgemein

Holzdielen

Teak erfreut sich schon seit Jahrzehnten bei Gartenfreunden großer Beliebtheit. Das Holz stammt von dem ursprünglich aus Südostasien stammenden, inzwischen aber auch in tropischen Gebieten Westafrikas und Südamerikas beheimateten, Teakbaum. Das Tropenholz eignet sich nicht nur hervorragend für exklusives Gartenmobiliar, sondern in gleichem Maße als edler Belag für Ihre Gartenterrasse.

Ausgeprägte ästhetische Qualitäten

Teak Terrassendielen überzeugen durch ihre charakteristische goldene Farbgebung mit Schattierungen, die sich im hellbraunen bis dunkelbraunen Farbspektrum bewegen. Die ausgeprägte und attraktive Strukturierung des Holzes verleiht Ihrer Terrasse eine ausgesprochen exklusive Note. Wollen Sie diesen Farbeindruck über Jahre erhalten, müssen Sie die Terrassendielen regelmäßig mit Spezialpflegemitteln ölen und wachsen. Unbehandelt bildet sich im Laufe der Jahre eine silberne Patina, die der Terrasse aber nichts von ihrer Erstklassigkeit nimmt. Teak Terrassendielen können auf der für den Terrassenbau erforderlichen Unterkonstruktion sichtbar verschraubt oder aber verdeckt montiert werden. In jedem Fall ist ein Vorbohren der Dielen empfehlenswert.

Ein Holz von höchster Qualität

Teakholz besticht durch seine hervorragenden Materialeigenschaften. Es ist außergewöhnlich kautschukhaltig und besitzt einen hohen Ölanteil. Beide Pflanzeninhaltsstoffe bewirken eine bemerkenswerte Widerstandsfähigkeit gegen schädliche Insekten und Resistenz gegen Schimmelbefall. Das Material ist stark wasserabweisend, was einer Fäulnisbildung bestens entgegenwirkt. Hohe UV-Belastungen bei extremer Sonneneinstrahlung führen ebenso wenig zu merklichen Schäden am Holz wie ein kalter Winter. Daher werden Sie sich über einen Zeitraum von mehr als 25 Jahren an Ihrer Terrasse erfreuen können. Hierzu trägt auch das gute Stehvermögen von Teak Terrassendielen bei.

Blickpunkt Umweltbilanz

Da Teak ein tropisches Edelholz ist, sollten Sie bei seinem Erwerb darauf achten, dass es aus nachhaltiger und kontrollierter Bewirtschaftung stammt. Eine gute Orientierung bietet Ihnen das FSC-Siegel, das für hohe ökologische Standards steht.

Brasilien in den eigenen vier Wänden

Written by admin. Posted in Bodenbelag

Jatoba

Jatoba Parkett von der brasilianischen Kirsche bringt den Regenwald von Brasilien in Ihr Zuhause. Beim Kauf

sollten Sie darauf achten, dass Ihr Parkett zertifiziert ist – aus zwei Gründen. Zum einen sollte alles Holz aus

den bedrohten Regenwäldern von erneuerbaren Quellen stammen. Zum anderen sieht Jatoba Parkett den verwandten

Holzarten Jaboty, Jatai und Jutai zum Verwechseln ähnlich. Beim Aussehen hören allerdings die Gemeinsamkeiten

auf. Anders als die verwandten Hölzer, zeichnet sich Jatoba Parkett durch besondere Härte aus. Das erfordert

erhöhten Kraftaufwand bei der Bearbeitung, beschädigt das Werkzeug allerdings nicht.

Vergewissern Sie sich beim Einkauf, dass Sie wirklich Jatoba Holz erhalten. Die im Preis günstigeren Verwandten

neigen zu Rissen und können es an Langlebigkeit nicht mit Jatoba aufnehmen. Die Härte dieses Parketts macht es

zu einer guten Wahl für stark beanspruchte Räume wie Treppen, Küchen, Restaurants oder Kunstgalerien. Es ist

auch gut geeignet für alle Außenbereiche. Allerdings eignet sich Jatoba Parkett nicht für Fußbodenheizungen, da

seine Formstabilität zu Wünschen übrig lässt. Dagegen widersteht Jatoba Parkett Pilzbefall und den gängigen

Insekten, inklusive Termiten.

Der wunderschöne Roseton von Jatoba Parkett dunkelt schnell nach zu einem dezenten rötlich-braunen Farbton. Die

ruhige, mit dunklen Adern durchzogene Maserung des Holzes zeichnet diesen Bodenbelag aus, der mit vielen

Einrichtungsstilen harmoniert. Die relativ geradlinige Musterung macht es zur idealen Ergänzung von modernen

Möbeln und Edelstahlobjekten in der Küche. Minimalismus mit seinen schnörkellosen Fronten bringt dieses Holz

voll zur Geltung. Der warme Rotton verhindert in diesem Fall, dass modernes Wohnen zu kühl wirkt. Besonders edel

wirkt die brasilianische Kirsche mit hellen Naturtönen oder Einrichtungen, die ganz in Weiß oder Beige gehalten

sind.

Warmer Rotton für langlebige Freude

Written by admin. Posted in Bodenbelag

Doussie Parkett

Bei Doussie Parkett, auch unter den Namen Edelkirsche, Brillantkirsche oder Afzelia bekannt, handelt es sich um

das formstabilste Holz, das derzeit auf dem Markt erhältlich ist. Doussie ist um etwa 30 Prozent härter als die

deutsche Eiche und läuft sogar Teak den Rang ab, wenn es um die technischen Eigenschaften geht. Dieses

Tropenholz aus Afrika oder Asien gehört zur Gattung der Johannisbrotgewächse in der Familie Hülsenfrüchte.

Mit Hülsenfrüchten hat Doussie Parkett jedoch wenig gemein. Dieses Holz mit seiner wellenförmigen oder

wechseldrehförmigen Maserung sollte Ihre Wahl sein, wenn Sie Ihr Badezimmer oder Ihre Terrasse mit Parkett

auslegen wollen. Nichts übertrifft dieses Holz an Formbeständigkeit und Stabilität. Auch grössere

Feuchtigkeitsschwankungen verträgt dieses Holz spielend. Das macht Doussie Parkett zum idealen Bodenbelag für

Fussbodenheizungen. Es ist witterungsfest, widersteht Pilz- und Insektenbefall und hält Säure aus.

Der behagliche Rotton und die elegante Maserung machen Doussie Parkett zum Liebling von Designern. Besonders

italienische Innenausstatter verwenden dieses Holz, wenn sie eine gemütliche Raumwirkung erzielen wollen. Das

ist besonders wichtig bei großen Räumen, die nicht kalt wirken sollen. Im Lauf der Zeit dunkelt es etwas nach.

Das sollten Sie bei der Raumausstattung nicht vergessen.

Da der Rotton von Doussie Parkett nicht dominiert, lässt es sich gut mit anderen Wohnhölzern und einer Vielzahl

von Farbpaletten kombinieren.  Helle Naturtöne und lichte Erdfarben passen besonders gut zu diesem Holz und

garantieren ein warmes Wohngefühl. Eine Kombination mit schlichtem Schwarz-Weiss rückt die Maserung ins rechte

Licht. Aber Doussie Parkett verträgt auch starke Kontraste. Königsblau und sogar Pink oder Orange harmonieren

mit diesem Bodenbelag aus,  eine perfekte Wahl für Räume, die modernen Zeitgeist widerspiegeln sollen.

Parkett erneuern durch Abschleifen

Written by admin. Posted in Bodenbelag

Parkettboden

Auch beim hochwertigsten Parkett zeigen sich nach vielen Jahren die Zeichen der Zeit. Kleine Dellen, Risse, Laufstraßen und mehr nehmen dem Boden viel von seiner Schönheit. Zum Glück kann die Oberfläche durch Abschleifen und gründliches Versiegeln erneuert werden. Für den Flächenschliff benötigen Sie eine spezielle Schleifmaschine. Sie können aber günstig eine Parkettschleifmaschine mieten.

Parkett abschleifen

Durch Abschleifen und Versiegeln sieht der Parkettboden anschließend wieder wie neu aus. Der Umgang mit der Schleifmaschine ist jedoch nicht ganz einfach. Die Parkettschleifmaschine mieten können Sie in vielen Baumärkten oder Handwerksbetrieben. Verwendet werden für Parkett Teller- oder Walzschleifmaschinen. Mit der Maschine wird die gesamte Bodenfläche gleichmäßig abgeschliffen bis auf das rohe Holz. Dabei muss die Maschine in gleicher Richtung bewegt werden und darf nicht auf bestimmten Stellen länger arbeiten als an anderen. Zur Führung der Schleifmaschine gehören einiges Fingerspitzengefühl und Geduld. Nach dem Flächenschliff mit der Maschine wird der Feinschliff mit Schleifpapier vorgenommen. Schmale Winkel und Bereiche unter Heizkörpern und Rohren müssen per Hand abgeschliffen werden. Wenn Sie eine Parkettschleifmaschine mieten, sollten Sie sicher sein, dass Sie den Boden auch damit fachgerecht bearbeiten können, sonst ist ein Profi die bessere Wahl.

Staub beseitigen

Nach jedem Schleifgang muss der Staub gründlich beseitigt werden. Wegen des schädlichen Feinstaubs sollten Sie beim Schleifen einen Atemschutz tragen. Leihen Sie sich privat eine Schleifmaschine, sollten Sie darauf achten, dass diese über einen Staubauffang verfügt. Wenn Sie vom Fachbetrieb eine Parkettschleifmaschine mieten, handelt es sich gewöhnlich um ein technisch sehr gut ausgestattetes Gerät. Auch nach dem Feinschliff muss unbedingt sofort der Schleifstaub entfernt werden. Beim gesamten Schleifverfahren sollten die Fenster geöffnet sein. Angebote zum Parkettschleifmaschine mieten finden Sie zahlreich online.

Attraktive Bodengestaltung mit Mosaikparkett

Written by admin. Posted in Bodenbelag

Parkett

Die schönen Verlegemuster unterscheiden das Mosaikparkett von anderen Parkettarten. Diese Muster verleihen Ihrem Boden bei jeder Holzart besondere Attraktivität und lassen das Holz noch lebendiger wirken. Mosaikparkett finden Sie im Handel vor Ort oder online aus schönen Hölzern wie Eiche, Nussbaum, Wenge, Buche, Ahorn, Nadelhölzern und Tropenhölzern. Auch farblich sind also Nuancen vom sehr hellen bis zum tief dunkelbraunen Parkett im Angebot.

Böden mit Mosaik gestalten

Gerade für große Räume oder lange Flure bieten sich schöne Mosaikmuster an. Sie lockern den Boden auf und lassen den Raum wohnlicher erscheinen. Doch spricht im kleineren Zimmer nichts gegen ein helles Mosaikparkett. Als Verlegemuster werden die englische Verlegung mit versetzten Stäben, das Würfelmuster oder das Fischgrätmuster angeboten. Der kompakte Verbund erhöht noch die Stabilität der Böden. Sie können ruhige oder eher auffällige Mosaikarten wählen. Je stärker das Holz gemastert ist, desto schöner kommen unterschiedliche Farbeffekte beim Mosaikparkett zur Geltung. Helle und dunkle Farbschattierungen wechseln und machen Ihren Boden zu einem echten Hingucker.

Mosaik aus Holz verlegen

Die Verlegung vom Mosaikparkett ist anspruchsvoller als bei einfachen Parkettarten. Verschiedene Elemente sind gewöhnlich zu einer auslegefertigen Einheit verbunden. Beim Verlegen müssen Sie streng darauf achten, dass die Muster gleichmäßig angeordnet werden und es keine unerwünschten Richtungswechsel des Musters gibt. Sehr genau müssen auch die Holzteile für den Seitenschnitt berechnet werden, um das einheitliche Bild zu gewährleisten. Die Mosaikplatten werden wie gewohnt verklebt. Sie finden allerdings auch Mosaikparkett mit Klicksystem für die einfache und leimfreie Verlegung. Je nachdem, ob das Parkett vorbehandelt ist oder nicht, kann auch der Mosaikboden anschließend abgeschliffen, versiegelt, geölt werden. Die Pflege unterscheidet sich nicht von einem üblichen Parkett der gleichen Holzart und Oberflächenbeschaffenheit.

Hell, edel und doch nicht übertrieben

Written by admin. Posted in Bodenbelag

Laminat

Man benötigt keine übertrieben vornehme Wohnungseinrichtung, um sich in ein Esche Laminat verlieben zu können. Doch dieses Laminat kann es einem wirklich antun. Denn es sieht nicht nur gut aus, es ist durch die Tatsache, dass es in verschiedenen Farbtönen erhältlich ist, auch extrem vielseitig einzusetzen. Mittlerweile gibt es Verfahren, die das Esche Laminat derart verarbeiten, dass es sogar im Bad sehr gut eingesetzt werden kann.

Wie die meisten Laminate ist auch das Esche Laminat per Klick-System zu verlegen. Somit kann auch der Laie selbst Hand mit anlegen. Bei der Pflege sind, wie bei den anderen auch, besondere Pflegemittel einzusetzen, um das Laminat nicht zu schädigen.

Wer sich neues Laminat kaufen möchte, sollte einige Dinge beachten, damit er später mit seinem Kauf zufrieden sein kann. Es ist von Vorteil, wenn das Laminat auf seine Rutschfestigkeit gemäß EN 13893 geprüft wurde. Ebenso sollte eine Prüfung hinsichtlich des Abriebes erfolgt sein. Viele Prüfungsvorgaben werden eingesetzt, um die Tauglichkeit der Bretter zu garantieren. Hierzu gehören: die Empfindlichkeit gegen Licht, Fleckenunemfpindlich, Zigarettenglutfest,  geeignet für die Fußbodenheizung, schwere Entflammbarkeit u.v.m. . Besonders die Verträglichkeit der Fußbodenheizung ist genau unter die Lupe zu nehmen.

Worin unterscheiden sich Laminat und Parkett?

Auch wenn es optisch nicht immer auf den ersten Blick geilngt, so können Parkett und Laminat dennoch gut anhand ihrer Struktur auseinander gehalten werden. Denn das Parkett ist ein stark belastbares Echtholz. Bei dem Laminat handelt es sich dagegen um gespresstes Spanholz, das mit der entsprechenden Dekoroptik beschichtet wird. Kommt es beim Laminat zu Beschädigungen, sind diese nur bedingt zu beheben. Das Parkett hingegen könnte abgeschliffen werden. Zudem ist der Preis des Parketts wesentlich höher als der des Laminats.

Kleine Schäden am Laminat selber beheben

Written by admin. Posted in Bodenbelag

Laminat

Laminat ist ein sehr beliebter Bodenbelag. Er ist in nahezu jeder gewünschten Optik erhältlich, egal ob Holz- oder Fliesenoptik. Des weiteren wird er wegen seiner starken Belastbarkeit sehr oft gewählt. Pflegeleicht ist er obendrein. Und doch kann es passieren, dass das Laminat Kratzer bekommt. Doch ist es glücklicherweise auch für den Laien kein Problem, diese Kratzer schnell und unkompliziert zu beheben. Denn die geschlossene Oberfläche des Laminats verhindert das Eindringen von Feuchtigkeit. Daher muss diese geschlossene Oberflächenstruktur erhalten bleiben, um ein Eindringen von Wasser beim Aufwischen zu verhindern. Hierfür gibt es das Laminat Reparaturset in jedem Fachhandel zu kaufen.

Was befindet sich im Laminat Reparaturset?

Das Laminat Reparaturset wird in unterschiedlichen Zusammenstellungen angeboten. Grundsätzlich enthält es die Grundpaste, eine Spatel und den entsprechenden Farbton. Dieser wird unter die Grundpaste gemischt. So ist es möglich, sich langsam an den korrekten Farbton heran zu mischen. Allerdings sollte jeder darauf gefasst sein, dass, egal wie viel Mühe man sich gibt und wie nahe man an den Originalton heran gekommen ist, die Beschädigung zu sehen ist. Auch gilt es, diese Masse so sauber wie möglich zu verarbeiten. Auch dann wird es weniger auffallen. Um den Farbton so gut wie möglich zu treffen, ist eine entsprechende Farbtabelle vom Hersteller des Laminat Reparatursets mit genauen Mengenangaben beigefügt.

Große Beschädigungen

Sind großflächige Beschädigungen entstanden, ist es mit einem Ausbessern oft nicht getan. In diesem Fall ist es sinnvoller, die gesamte Paneele auszuwechseln. Jedoch ist dies eine sehr aufwendige Angelegenheit. Zudem sollte vor Beginn dieser Arbeit bedacht werden, dass die Paneele unterschiedlich belastet bzw. ausgeblichen sind. Ob es dann mit dem Austausch einer einzigen getan ist, um wieder ein einheitliches Bild zu erhalten, ist fraglich.